StadtRandFluss | KAINKOLLEKTIV

Stadtrandfluss I

Blick vom Kaufhof in die Schloßstraße, April 1976

Eine Mülheimer Stadt-Performance-Serie von kainkollektiv

"Herzlich willkommen, meine Damen und Herren, spielen Sie mit uns „StadtRandFluss“, das lustige Ratespiel für die ganze Familie! Nennen Sie uns zuerst eine Stadt mit… M! „Mülheim an der Ruhr“ sagen Sie? Wunderbar, eine sehr gute Wahl, denn da ist ja auch gleich ein Fluss dabei, da haben Sie gute Chancen zu gewinnen! Jetzt fehlt nur noch der Rand. Die Ruhr soll ja ein Zentrum sein, hat man uns gesagt. Aber wir suchen den Rand, nicht das Zentrum. Die Rede vom Zentrum ist doch eine ziemlich öde Angelegenheit. Viel aufregender ist der Blick von den Rändern. Wer in der Mitte steht, kann sich allenfalls auf den Bauchnabel schauen, oder auf die Füße. Aber wir suchen die Details im Abseits, die Verschrobenheiten der Peripherie, den Charme der Randlage. Wir laden Sie herzlich zu Randgängen, Randständigem, Rand-Debatten ein: Bei einem Glas Wein zu schmackhaften Brot- und Käserändern entdecken wir mit Ihnen Glanz und Elend einer Rand-Metropole, die von der Geschichte (noch) nicht vergessen wurde. Denn Heiner Müller hat einmal konstatiert: „Die Spirale der Geschichte ruiniert die Zentren, indem sie sich durch die Randzonen mahlt.“

StadtRandFluss ist eine Performance- und Diskussions-Serie zu Geschichte, Gegenwart und Zukunft Mülheims von kainkollektiv und dem Ringlokschuppen.

Zur Zeit im Programm:

Sa. | 16. April 2011 | 19.30 Uhr  Lecture Performance mit Zwischenspiel und anschließender Diskussion

So. | 08. Mai 2011 | 15.00 Uhr  Stadtrundgang mit Experten

23. - 26. Juni 2011  Performance-Projekt für Jugendliche

 

Stadtrandfluss I

16.04.2011

"StadtRandFluss" ist eine neue Performance- und Diskussions-Serie zu Geschichte, Gegenwart und Zukunft Mülheims von kainkollektiv und dem Ringlokschuppen.

Zum Auftakt gibt es eine Lecture Performance mit Zwischenspiel und anschließender Diskussion.

Herzlich willkommen, meine Damen und Herren, spielen Sie mit uns „StadtRandFluss“, das lustige Ratespiel für die ganze Familie! Nennen Sie uns zuerst eine Stadt mit… M! „Mülheim an der Ruhr“ sagen Sie? Wunderbar, eine sehr gute Wahl, denn da ist ja auch gleich ein Fluss dabei, da haben Sie gute Chancen zu gewinnen! Jetzt fehlt nur noch der Rand. Die Ruhr soll ja ein Zentrum sein, hat man uns gesagt. Aber wir suchen den Rand, nicht das Zentrum. Die Rede vom Zentrum ist doch eine ziemlich öde Angelegenheit. Viel aufregender ist der Blick von den Rändern. Wer in der Mitte steht, kann sich allenfalls auf den Bauchnabel schauen, oder auf die Füße. Aber wir suchen die Details im Abseits, die Verschrobenheiten der Peripherie, den Charme der Randlage.

Wir laden Sie herzlich zu Randgängen, Randständigem, Rand-Debatten ein: Bei einem Glas Wein zu schmackhaften Brot- und Käserändern entdecken wir mit Ihnen Glanz und Elend einer Rand-Metropole, die von der Geschichte (noch) nicht vergessen wurde.

StadtRandFluss II

08.05.2011

StadtRandFluss ist eine Performance- und Diskussions-Serie zu Geschichte, Gegenwart und Zukunft Mülheims von kainkollektiv und dem  Ringlokschuppen.

Abseitiges rückt ins Zentrum, Peripherie wird zum Mittelpunkt der Stadt.

Der Blick von den Rändern ist aufregend. Wer in der Mitte steht, kann sich allenfalls auf den Bauchnabel schauen oder auf die Füße. Wir aber suchen die Details im Abseits, die Verschrobenheiten der Peripherie, den Charme der Randlage. Wir laden Sie herzlich ein zu Randgängen, Randständigem, Rand-Debatten: Bei einem Glas Wein zu schmackhaften Brot- und Käserändern entdecken wir mit Ihnen Glanz und Elend einer Rand-Metropole, die von der Geschichte (noch) nicht vergessen wurde.

Am 8. Mai 2011 zeigen uns Experten ihren Blick auf Mülheim an der Ruhr. Vier Stadtspaziergänge führen in die Zonen Mülheims, die das Unbekannte, Verborgene und Ungesehene bergen. Im Anschluss kann man die Eindrücke im poet23, der Gastronomie des Ringlokschuppen, gemeinsam diskutieren.

Um Anmeldung wird gebeten unter phon 0208 / 99316 0 oder mail info(at)ringlokschuppen.de

Volker Kersting ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in der „Stadtforschung und Statistik“ der Stadt Mülheim an der Ruhr. Als Experte auf dem Feld der sozialen Stadtentwicklung  beschäftigt er sich seit Jahren mit der sozialen Schere innerhalb von Kommunen. Ein Spaziergang durch Styrum und Speldorf, diesseits und jenseits des „Armutsäquators“ Ruhr gelegen. Bitte bringen Sie für diese Tour Ihr Fahrrad mit!

Wolfgang Pins, Center-Manager im Forum in Mülheim an der Ruhr. Wolfgang Pins war Leiter der Mülheimer Kaufhof-Filiale und konnte so die jüngere Handelsgeschichte der Kommune beobachten und selbst erleben: ein Parcours durch die Eckpunkte der kommerziellen Entwicklung Mülheims.

Fikret Vural beschäftigt sich bei der RAA mit Fragen zur Schullaufbahn- u. Sozialberatung, zu Interkulturellen Veranstaltungen und zur Zusammenarbeit mit Migrantenselbstorganisationen.  Der gebürtige Mülheimer zeigt uns „sein“ Eppinghofen. Über afrikanische, russische und indische Geschäfte führt die Reise in einen türkischen Imbiss oder einen Friseurladen. Ein typischer Mülheimer Nachmittagsspaziergang.

Thorald vom Berg Als BUND-Mitglied engagiert er sich seit über 25 Jahren ehrenamtlich für den Naturschutz in Mülheim. Seine Tour zeigt für den Naturschutz wertvolle Flächen in der Innenstadt. Es geht um Siedlungs-, Verkehrs- und Industriebrachen und ihren großen Wert für seltene Tier- und Pflanzenarten, aber auch für den Menschen. Daneben werfen wir einen Blick in den Silberweiden-Auenwald der Styrumer Ruhraue. Begleitet außerdem von Dr. Peter Keil von der Biologischen Station Westliches Ruhrgebiet (BSWR).

StadtRandFluss III | Performance-Projekt für Jugendliche

Raus in die Mitte! Rein ins Vergnügen! Worshop Präsentation

Sieht die Fußgängerzone anders aus, wenn man beim Picknick sitzt? Können kuriose Textnachrichten die Laune von Einkäufern wandeln? Wie kann man durch kleine Aktionen die Innenstadt beleben und freundlicher machen?

Mit der Gruppe kainkollektiv und dem Medien-Künstler Jan Ehlen suchen wir neue Sichtweisen auf SchlimmCity. Wir begeben uns auf eine performative Schnitzeljagd und sammeln spannende Eindrücke und seltene Einblicke. Aus dem Material erarbeiten wir eine Performance, die am 6. Oktober um 19.30 Uhr zu erleben sein wird.

Wir suchen junge Menschen ab 15 Jahren mit verrückten Ideen und Lust und Tatkraft zur Veränderung!

Termine:       Mo. 03.10.2011                11.00-19.00 Uhr

                   Di.-Do. 04.-06.10.2011       16.30-20.30 Uhr

Gefördert von der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultureller Zentren LAG.

StadtRandFluss - Schloßstraße/Forum

01.10.2011

SchlimmCity neu entdecken heißt, es mit anderen Augen zu sehen. Experten zeigen Ihnen „ihr SchlimmCity“ und führen Sie zu neuen Sichten und Einsichten.

Wolfgang Pins, Center-Manager im Forum in Mülheim an der Ruhr. Wolfgang Pins war Leiter der Mülheimer Kaufhof-Filiale und konnte so die jüngere Handelsgeschichte der Kommune beobachten und selbst erleben: ein Parcours durch die Eckpunkte der kommerziellen Entwicklung Mülheims.

Abschlussdiskussion zu „StadtRandFluss“ am 02.10.2011 ab 14.00 Uhr in der DeZentrale im Rahmen des Stadtgesprächs 3. hervorheben

StadtRandFluss - Eppinghofen

17.09., 24.09. + 01.10.2011

SchlimmCity neu entdecken heißt, es mit anderen Augen zu sehen. Experten zeigen Ihnen „ihr SchlimmCity“ und führen Sie zu neuen Sichten und Einsichten.

Fikret Vural beschäftigt sich bei der RAA mit Fragen zur Schullaufbahn- u. Sozialberatung, zu interkulturellen Veranstaltungen und zur Zusammenarbeit mit Migrantenselbstorganisationen. Der gebürtige Mülheimer zeigt uns „sein“ Eppinghofen. Über afrikanische, russische und indische Geschäfte führt die Reise in einen türkischen Imbiss oder einen Friseurladen. Ein typischer Mülheimer Nachmittagsspaziergang.

In Zusammenarbeit mit der RAA Mülheim.

Abschlussdiskussion zu „StadtRandFluss“ am 02.10.2011 ab 14.00 Uhr in der DeZentrale im Rahmen des Stadtgesprächs 3. hervorheben