Überflüssich | ANNA KPOK

Überflüssich

Anna Kpok

12. /13./14./15. April 2012 | 19.30 Uhr
Eintritt: Vvk 10.-| erm. 5.- | Ak 12.- | erm. 7.- €

5! Keksvariationen
[5!=1*2*3*4*5=120]

„Murphy fiel vornüber ins Gras neben die Kekse, […] die er jedoch nicht in ihrer Fülle genießen konnte, solange er nicht gelernt hatte, irgendeinen irgendeinem anderen nicht vorzuziehen.“                                                                                                                                                                             S. Beckett

In „Überflüssich“ sucht Anna Kpok in Wort und Bild nach Artikulationen des absurden, erschöpften und ermüdeten Menschen, der sich inmitten einer Matrix aus Produktionszwang, Resignation und Auflehnung bewegt.
Möglichkeiten gibt es im Überfluss – aber wie lassen  sich Freiheit und  Überforderung verbinden?

Von Stillstand und Bewegung, von Geradlinigkeit und Unendlichkeit umgeben zögern wir.  Wann beginnt das Rennen gegen sich selbst, gegen die  Anderen oder gegen lauter Niemand?

Drei Darstellende loten das Potential dieser  Fragen aus und spielen ihre Möglichkeiten durch. Sie suchen nach Unterstützung in Molloys Taschensystem, in der Vervielfältigung von Gesichtern, bei gesunden Sisyphoi. Und bei einem überdimensionierten Holzquader. Sie wälzen diesen maßlosen Würfel als eine Maschine der möglichen Fragen, Bewegungen und Strukturen durch den Raum. Sie werden von ihm bewohnt, füllen ihn aus, beklettern und stützen ihn.

Anna Kpok (*2009) ist ein junges Künstlerkollektiv aus Studierenden der Theaterwissenschaft Bochum. „Überflüssich“ ist die dritte Zusammenarbeit mit dem Ringlokschuppen Mülheim  - nach „In Anbetracht der fortgeschrittenen Zeit“ und „Co-Working Spaces“ (Im Rahmen von SchlimmCity).   www.annakpok.de

Mit Clara Conza, Anna-Lena Klapdor, Olga Laschko, Almut Pape, Feeke Rascher und Manuel Zauner Kostüm Emese Bodolay