Urlaub in Polen

25.02.2012

An der Musik von "Urlaub In Polen" scheiden sich die Geister – könnte man denken. Das liegt wahrscheinlich an ihren abstrus, dubiosen Klangkonstruktionen. Umso schwerer fällt auch die genrespezifische Einordnung. Irgendwas zwischen Gitarrenmusik, Elektro und Noiserock, zwischen atmosphärischen Klangausfransungen, strangem Effektgefrickel und dadaistischer Textbastelei.

Georg Brenner und Jan Philipp Janzen legen sich live ganz schön ins Zeug - mit Händen und Füßen werden da neben Gitarre und Schlagzeug, noch zahlreiche weitere Effektgeräte bedient – voller Körpereinsatz also.

“Die zwischen Noise und Rock, Electro und Techno, Kraut und Rüben oszillierende Experimentierfreudigkeit im Studio hat eine der besten Live-Bands der Welt auf der Bühne immer in good vibrations im Sinne von Spacemen 3 oder Suicide verwandelt. Mit "Boldstriker", das durch treibende Schläge und festgezurrte Basslines allerhand Soundsperrgut aneinander bindet, bis jenes mitsingbar und tanzbar wird, treten die Sultans of Spacerock zurück. Dies soll ihr letztes Album sein. Ich werde Urlaub In Polen vermissen.“ W. Frömberg auf intro.de

Die Band begibt sich nach 10 Jahren auf ihre letzte gemeinsame Reise, auf der sie noch mal alles geben. Hinter ihnen liegen vier Alben, von denen keines dem anderen ähnelt, und ca. drei Weltumrundungen mit Stationen wie Mexico-City, Rosskilde und Höhr-Grenzhausen.

Mit dem im September erschienenen fünften Album „Boldstriker“ präsentieren sie zu guter letzt noch einmal die gesamte Formen-Palette  von episch breiten Session-Szenarien, bis hin zum lakonischen Space-Bossa-Aphorismus.

„…..hinter URLAUB IN POLEN verbirgt sich das beste Postrock-Duo Deutschlands.“ (Ox-Fanzine/Ausgabe #49)