Nur noch Utopien sind realistisch | OSKAR NEGT

Oskar Negt

Nur noch Utopien sind realistisch

Do. | 08. November 2012 | 19.30 Uhr | Lesung

Eintritt: Vvk 6,-/ AK 8,-

Utopien sind die Kraftquellen jeder Emanzipationsbewegung. Sie entspringen der Empörung über unerträgliche Zustände und öffnen den Blick auf ein gerechtes Gemeinwesen. In ihnen ist die Hoffnung auf Veränderung angelegt. Doch die kann nur gelingen, wenn aufgeklärtes Denken, wenn politische Urteilskraft zum Zuge kommt. Mit Blick auf die Krisen der Gegenwart fragt Negt, was für die Herstellung einer vernünftig organisierten Gesellschaft notwendig ist. Im Fokus stehen Utopie und Dialektik, das verzerrte Revolutionsverständnis der Deutschen, das Glücksversprechen der Kultur, die Utopie einer Weltgesellschaft und des Sozialismus.

In seiner Schrift »Gesellschaftsentwurf Europa« tritt Negt all denen entgegen, die den Europadiskurs auf ein finanzpolitisches Problem reduzieren wollen. Was er in Europa sieht, ist weit beunruhigender als es Börsenentwicklungen je sein könnten. Negt beschreibt die Kluft zwischen Reichen und Armen, zwischen politisch Mächtigen und politisch Ruhiggestellten. Er sieht Menschen, die durch Arbeitsmarktentwicklungen zur Flexibilität gezwungen und damit aus allen Bindungen gerissen werden, die vereinzelt leben, von allen solidarischen, auch familiären Zusammenhängen abgekoppelt. Wie Oskar Negt diese einzelnen politischen Handlungsfelder jedoch auf europäischer Ebene zusammendenkt, das macht neues Verständnis möglich. Worum es in Europa geht: das ist der Erhalt eines friedensfähigen und solidarischen Gemeinwesens.

Oskar Negt ist einer der bedeutendsten Sozialwissenschaftler Deutschlands. Er studierte bei Max Horkheimer und Theodor W. Adorno und war von 1970 bis 2002 Professor für Soziologie in Hannover. 2011 wurde er für sein politisches Engagement mit dem August-Bebel-Preis geehrt. Jüngst erschienen von Oskar Negt gleich zwei Bücher im Steidl Verlag: ein Band mit politischen Interventionen unter dem Titel »Nur noch Utopien sind realistisch« und sein »Plädoyer für ein gerechtes Gemeinwesen« unter dem Titel »Gesellschaftsentwurf Europa«.

"Kriegsbefangen. Literatur und die Gegenwart des Krieges" ist eine Reihe des Literatur Büro Ruhr. Diese Veranstaltung der Reihe ist eine Kooperation mit dem Ringlokschuppen Mülheim.