Barbarellapark | COPY AND WASTE

BARBARELLAPARK

copy and waste

21. & 23. & 29. / 30. November 2013 und 06. / 07. Dezember 2013
jeweils 19.30 Uhr

Ein Musical über Mobilität, Sex und Verwirrung

Wenn alle großen Städte ein Musical haben, braucht Mülheim auch eins. Voilà: Barbarellapark! Seit zehn Jahren ist eine Musicaltruppe non-stop mit dieser Show unterwegs. copy & waste zeigen sie in allen Lebenslagen.

Wie im Pop-Film-Klassiker von 1968 rettet Barbarella auch in der Musical-Adaption von 2003 das Universum – naiv und freizügig unter Einsatz aller sexuellen Waffen. Allerdings geht es nicht mehr um den interplanetaren Frieden. Barbarella kurbelt jetzt die Weltwirtschaft an. Sie soll den flexiblen und mobilen Arbeitsstil der creative class im gesamten Universum verbreiten.

Dieses Programm kann die Musical-Gruppe heute nicht mehr unterschreiben. Aber die Show läuft trotzdem gut. Und so beginnen die wichtigen Diskussionen erst nach dem Applaus: Wer will und muss warum gehen, und ist das Freiheit oder Flucht? Und kommt man eigentlich jemals woanders an, oder ist das mit der eigenen Biografie so, wie wenn man von Essen nach Dortmund fährt und dann doch wieder in der gleichen Fußgängerzone steht?

"...quer gedacht, mit aberwitzigen, messerscharfen und nachdenklichen Dialogen, mit grotesker Komik und einer schrillen, rasenden Show."
WAZ, Margitta Ulbricht

Fotos: Stephan Glagla

tags: mobile architektur; mobile identität; aufblasarchitektur; aufblasidentität; pin-up architektur; girls on film; girls on stage; girls on h; hanoi jane; godard jane; tout va bien; tout le monde; on y va; klimawandel; klimawandern; ameisenfarm; barbie’s dream house; kleinmädchenträume; karriereleiter; gläserne decke; gläserner sarg; matrix (gender); matrix (unternehmensorganisation); matrix (hyundai); chinesische arbeiter; stahlwerk phoenix-ost; uncreative class; gruppenapplaus; visual sensemaking; metaidylle; krieg der puppen; tod durch networking; tod durch s-bahn-fahren; das foucaultsche pendeln; fahrgemeinschaft; portabler green screen; die müllberge der ersten welt; wolkenkratzer aus containern; heimat auffanglager; heimat desktopbild; positronic ray; postironic ray; astronavigatrix; mark hand; hand job; dildano; hugh hefner; penthouseparadigma; urbunnytät; willig und billig; dehnen und stretchen; flexibilität; plastizität; long live aerobics!

Text Jörg Albrecht Regie Steffen Klewar Bühne und Kostüm Silke Bauer
Video
Roman Hagenbrock Musik Matthias Grübel Dramaturgie Wilma Renfordt Mit Janna Horstmann, Cathrin Romeis, Sebastian Straub, Sebastian Thiers, Lise Wolle

Aufführungsrechte beim Rowohl Theater Verlag, Reinbek bei Hamburg.

Eine Koproduktion von copy & waste, Ringlokschuppen Mülheim und Theater Oberhausen. Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes sowie von der Kunststiftung NRW.