Österreichisch-Ungarische Nordpolexpedition | VORSCHLAG:HAMMER

Österreichisch-Ungarische Nordpolexpediton

Vorschlag:Hammer

16. Juni 2013 | 19.30 Uhr

Das Abenteuer ist eine Form des Erlebens, dessen Gegenwärtigkeit nicht konserviert werden kann.

Im Jahr 1872 macht sich eine österreichisch-ungarische Expedition unter der Leitung von Julius Payer und Carl Weyprecht mit Jägern und Bergsteigern auf den Weg, den Nordpol zu erkunden. Sie bleiben zwei Polarnächte im Eis stecken, entdecken schließlich Land und benennen es nach ihrem Kaiser Franz Joseph.

Zwischen reißerischem Nachstellen physischer Grenzerfahrung und effekthascherischem Bühnenzauber wird der unmögliche Versuch unternommen, dieses große Abenteuer zwischen erhabener Natur, Langeweile und imperialistischem Wettkampf im Packeis nachzustellen.

Foto: Benjamin Wistorf

Das freie Regiekollektiv VORSCHLAG:HAMMER arbeitet seit 2009 zusammen. Im Jahr 2010 haben sie den Nachwuchspreis des Körber Studio Junge Regie in Hamburg sowie den Jurypreis des 100° Festivals am Hebbel am Ufer in Berlin gewonnen. Im Rahmen eines zweijährigen Programms sind sie seit dieser Spielzeit Artists in Residence am Düsseldorfer Schauspielhaus – gefördert von der Kulturstiftung des Bundes.

Von und mit Bernhard Greif, Kristofer Gudmundsson, Gesine Hohmann, Franziska Mucha, Tina Pfurr, Martin Schnippa, Stephan Stock

Eine Produktion von VORSCHLAG:HAMMER. In Kooperation mit dem Ballhaus Ost, der Schwankhalle Bremen und Cobratheater.Cobra. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.
Diese Veranstaltung wird ermöglicht durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ im Rahmen der Gastspielförderung Theater aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie er Kultur- und Kunstminsiterien der Länder.