Simulacra | Horror Vacui

05.+06.04.2013

„Wir sind keine Originale mehr zu den Bildern der Welt – unser Leben und unsere Bedürfnisse fallen aus ihr heraus!“ Die subversiven Strategien der Avantgarde, die unsere alltägliche Wahrnehmung unterlaufen wollten, wurden von der Reklame gefressen und verkehrten sich zu einem alles-erfassenden Gestaltungswahn. In ihrem Projekt „Simulacra“ erforschen Horror Vacui Möglichkeiten einer intimen Subjektivität jenseits der Bilderfluten. Fluchtpunkt für ihre ästhetische Forschung bleibt der blinde Fleck oder die Leerstelle.

Nach Aufführung der Produktion „andallthatcouldhavebeen“ im FFT Düsseldorf, Ringlokschuppen Mülheim, Druckluft Oberhausen, TAK Berlin und auf dem Festival „Memo1: art is hard“ in der Alten Dreherei Mülheim zeigt Horror Vacui jetzt ihre zweite Produktion im Ringlokschuppen Mülheim.

Horror Vacui sind derzeit: Alexandra Zimmer, Isabelle Wapnitz, Constanze Jeschonek, Mike Vojnar, N, Orestes Fiedler, Sebastian Brohn und VJ Pathfinder.

Eine Produktion in der Reihe STURMFREi