SEI NICHT DU SELBST | Boris Nikitin

„Sei du selbst“ hieß der Schlachtruf der Neunziger- und Nullerjahre. Kunst wie Kommerz setzten auf den authentischen Menschen als Rollenmodell der Zukunft. Mittlerweile verbreitet sich Katerstimmung und die Forderung steht im Raum: weg vom Zwang zur Authentizität, mehr Illusion. Sei nicht du selbst!

Fünf Schauspieler enthüllen auf der Bühne ihr Leben. Sie sprechen über ihre Herkunft, ihre Biografien und ihre Motivation, Schauspieler geworden zu sein. Sie führen vor, wie sie verschiedene emotionale Zustände hervorrufen. Auf dem Punkt dieser absoluten Selbstausleuchtung enttarnt sich ihre Authentizität unmerklich als Prinzip der Verschleierung: Wann sind wir glaubwürdig? Was wissen wir über uns? Wer wollen wir sein?

„Das endlose performative Spannungsfeld zwischen Wiederholung und Differenz hat man selten so amüsant und doch präzise wahrgenommen.“ Leopold Lippert, nachtkritik.de

Der Baseler Boris Nikitin assistierte u.a. bei René Pollesch u. Rimini Protokoll, studierte in Gießen und arbeitet seitdem an zahlreichen Bühnen. 2009 wurde er beim Theaterfestival Impulse ausgezeichnet und kehrt nun zum vierten Mal zurück in den Ringlokschuppen

Wie nachtkritik.de meldet ist Boris Niktin mit SEI NICHT DU SELBST! zum ersten Schweizer Theatertreffen als eine der besten sieben Theaterproduktionen 2013 eingeladen.

Von und mit: Thomas Frank, Adrian Gillott, Lorenz Kabas, Katharina Klar, Julian Meding | Konzept und Regie: Boris Nikitin | Konzept und Sound: Matthias Meppelink | Bühne: Boris Nikitin, Katharina Trajceski | Dramaturgie: Flori Gugger, Kira Kirsch

Foto: Lupi Spuma

Eine Koproduktion von Kaserne Basel, Schauspielhaus Graz, steirischer herbst, und Ringlokschuppen Mülheim. Gefördert aus den Mitteln des Fachausschuss Theater/Tanz beider Basel und von der Kunststiftung NRW.