DON NADIE | Maura Morales

Die Tänzerin und Choreografin Maura Morales, Trägerin des renommierten Kurt-Jooß-Preises 2013, erzählt in ihrem neuen Tanzstück Don Nadie – Herr Niemand vom Phänomen der Unsichtbaren. Niemand heißt Niemand. Doch es gibt Personen ohne Ansprache, ohne Einkommen, ohne Zuhause. Sie sind unter uns, bewegen sich an vertrauten Orten und sind stille Beobachter*innen des öffentlichen Lebens. Wir glauben, sie zu kennen, etwa ihren Rhythmus, der oftmals erstaunlich regelmäßig ist, und auch die Orte, an denen man sie trifft.

Mit ihrer Kompanie, der Cooperativa Maura Morales, bestehend aus vier Tänzer*innen, einem Livemusiker und einer bildenden Künstlerin, begibt sich Morales in die „Niemandschaft“ und geht auf die Suche nach den Unerhörten der Stadt.

Maura Morales wurde mit dem Förderpreis für darstellende Kunst 2014 der Landeshauptstadt Düsseldorf ausgezeichnet!

Maura Morales war zuletzt mit ihrer preisgekrönten Arbeit Wunschkonzert zu Gast im Ringlokschuppen Ruhr.

 Foto: Klaus Handner

Eine Produktion von Maura Morales in Koproduktion mit dem ZAKK Düsseldorf. Gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, die Kunststiftung NRW und das Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf.