OK, PANIK | SEE!

11. April 2015

- ein Rausch, am Abgrund 

Die Welt von PeterLicht kreist unablässig in der Stratosphäre aus Krise und Kapitalismus. Dabei scheint die Sonne des Geldes auf den Bauch der Individualgesellschaft und verursacht Sonnenbrand. Auf dieses (Welt-)Bild antworten SEE! aus Köln mit einem musikalischen Kompensationsstrahl. Gemeinsam mit ihren nomadenhaften Gestalten, Musikern, Darstellern und anderen Lebewesen laden sie ihn auf, den Drucktank der Welt, und preisen den Burnout als Halluzinogen der Jetztzeit.

"Zwei Performer interpretieren wie zwei Beatpoeten den kapitalismuskritischen Text von PeterLicht "Das Sausen der Welt". Sie schwingen zu einer Komposition von Ben Lauber und Christoph "Mäcki" Hamann durch den Raum, die sich herrlich von einer im Hintergrund wabernden Collage emanzipiert hin zu einem Pizzicato aus Tropfgeräuschen und wuchtigen Klängen. Ein Abenteuer für das Auge ist es, den beiden mit den Blicken zu folgen und ihnen zuzuhören, wie sie den assoziativ-philosophischen Text deutlich und griffig machen. " Friederike Felbeck, nachtkritik.de

 

Konzept/Regie: SEE! (Alexandra Knieps, S.E. Struck) / Musik: Ben Laüber, Christoph “Mäcki” Hamann / Darsteller: Martin Clausen, Frank Willens / Text: PeterLicht (Das Sausen der Welt) / Kostüme/Raum: Theresa Mielich / Dramaturgische Beratung: Felizitas Kleine / Koproduktion: FAVORITEN 2014, Ringlokschuppen Ruhr / Förderer: Fonds Darstellende Künste e.V., Kunststiftung NRW, Stiftung Kulturhauptstadt Ruhr.2010, Kulturamt der Stadt Köln Aufführungrechte: schaefersphilippen, Theater und Medien Köln, sowie dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport.

Fotos: Christian Knieps