SISYPHOS WAR EINE FRAU | Cooperativa Maura Morales

28.03.2015

Drei bildschöne Frauen präsentieren ihre Körper zwischen männlichem Klischee und lustvoller Selbstbestimmung. Sie verwandeln das zum Sprichwort gewordenene Schicksal des Sisyphos in eine virtuose Choreografie der Verausgabung. Dieser musste als Strafe des Zeus einen Stein immer wieder den Berg hinauf rollen. Doch was wäre, wenn Sisyphos eine Frau gewesen wäre? Scheitern Frauen grundsätzlich anders als Männer? Was, wenn alle Frauen Sisyphos sind?

Die gebürtige Kubanerin Maura Morales ist in den letzten Jahren mit ihrer intensiven Arbeit, die seelische Beklemmungen sehr eindrücklich physisch sichtbar macht, in der Tanzszene aufgefallen. Sie erhielt verschiedene Auszeichnungen und Preise, u.a. den Kurt-Jooss-Preis und in diesem Jahr den Förderpreis für Darstellende Kunst der Landeshauptstadt Düsseldorf. Im Ringlokschuppen Ruhr war sie im letzten Jahr gleich zweimal zu Gast: mit Wunschkonzert und Don Nadie.

Regie/Choreographie: Maura Morales Choreographische Assistenz: Giada Scuderi Komposition/ Livemusik: Michio Tänzerinnen: Elia López, Giada Scuderi, Maura Morales Kostüm: Tina Miyake Bühnenbild: Tina Miyake/ Maura Morales Lichtdesign: Niko Moddenborg Video: Manfred Borsch Foto: Klaus Handner

Eine Koproduktion mit dem Kulturbüro der Stadt Krefeld und dem Forum Freies Theater Düsseldorf, Ringlokschuppen Ruhr gefördert durch die Kunststiftung NRW und das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.