TRANSFORMERS | KGI

Fr. 15. April 2016 | 20.00 Uhr | Einführung 19.30 Uhr | PREMIERE
Sa. 16. April 2016 | 20.00 Uhr | Im Anschluss Nachgespräch

 

Im Angesicht einer apokalyptischen Zukunft und der um sich greifenden Ohnmacht macht sich die Künstler*innengruppe KGI auf die Suche nach der verlorenen Zeit. Wer sind diese Transformers? Eine heterogene Gruppe aus Rentner*innen, Künstler*innen, Geflüchteten, Arbeitslosen und Kindern. Eine subversive Bewegung, die mit nichts weniger als der dilettantischen Aneignung von Tanz antritt, die Gegenwart zu transformieren!

Wem gehört die Zeit? Führt nicht die Behauptung, selbst in den prekärsten Lebenssituationen noch der eifrige, zuverlässige und ausdauernde „Schmied des eigenen Glücks“ zu sein, zu einem Verschwinden der Gegenwart im Dienste einer nie eintreffenden besseren Zukunft? Dient Zeit nur zur Strukturierung „sinnvoller“ Tätigkeiten, die einen Mehrwert abwerfen sollen, oder ist sie ein Raum der Möglichkeit, Wahl und Freiheit? KGI haben Menschen dazu eingeladen, mit ihnen auf der Bühne zu stehen und eine gemeinsame (Gegen-)Bewegung zu finden. Wohin führt diese Bewegung? Vor? Zurück? Links? Rechts? Stillgestanden, Hacke, Spitze, hoch das Bein? Ein dystopisch grotesker Tanztheaterabend mit Getränken und Snacks.

"Das irritiert im höchsten Maße, aber unterhält enorm." Gordon Wullner, WAZ

"Ja, es handelt sich bei dem Abend um eine Nummernrevue, aber um eine intelligente. Die DarstellerInnen bilden einen liebevoll ausgearbeiteten Chor. Sie erzählen aus verschiedensten Biographien, vielleicht manchmal aus der eigenen. Weil sie geschickt miteinander verwoben sind, wirken die Szenen nie wie ein Seelenstriptease, rühren aber dennoch mitunter zu Tränen." Lisa Kerlin, trailer ruhr

In Koproduktion mit Ringlokschuppen Ruhr und Theater Oberhausen. Gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und der Kunststiftung NRW.