TRUCK TRACKS RUHR #5 | Rimini Protokoll

Foto: Volker Hartmann / UKR

ab 30. November 2016 (Premiere)

Bereits ausverkauft am 30. November, 01./02./03./06./07./08./09./10./13./14./15./16./17./19. /20. Dezember
Kurzfristig kann es unter www.trucktracksruhr.de Restkarten geben.

Das Ruhrgebiet betritt die Bühne. Rimini Protokoll schicken bei Trucks Tracks Ruhr einen mobilen Zuschauerraum, versteckt in einem LKW, durch sieben Ruhrgebietsstädte. Jetzt eröffnet er einen Blick auf ausgesuchte Orte in Mülheim an der Ruhr: entlegene, untypische oder typische, merkwürdige, besondere, nahe und ferne.

Die große Glasscheibe des LKW rahmt die Stadt wie das Portal einer Bühne. Alles, was sich innerhalb dieses Rahmens ereignet, wird wie von selbst Teil der Aufführung. Das Geschehen vor den Zuschauer*innen wird dabei akustisch inszeniert und durch Musik, Text, Soundcollage oder Hörspiel kommentiert. International renommierte Theaterregisseur*innen, Hörspielmacher*innen und Musiker* innen arbeiten hier neben lokalen Künstler*innen und gestalten jeweils einen von sieben Orten.

Mit dabei sind Sebastian Baumgarten & Robert Lippok, Laila Soliman, Amirhossein Mashaherifar, Schorsch Kamerun, Gerardo Naumann, Antje Vowinckel und Jan Ehlen.

01. Dezember: Im Anschluss Künstlergespräch mit Jan Ehlen (RaumZeitPiraten)

 

Konzept Rimini Protokoll (Begrich / Haug / Kaegi / Karrenbauer)
Kurator Aljoscha Begrich
Dramaturgie Sebastian Brohn
Musik Frank Böhle
Produktionsleitung Christiane Holtschulte, Zsolt Kàldy
Technik Marcel Nascimento
Fahrer Akin Cakir
Beifahrerinnen / Inspizientinnen Sophia Roggenbuck, Nina Waldmüller

Ein Konzept von Rimini Protokoll, kuratiert von Aljoscha Begrich, Helgard Haug, Stefan Kaegi und Jörg Karrenbauer.
Eine Produktion von Urbane Künste Ruhr in Koproduktion mit Theater Oberhausen, Ruhrfestspiele Recklinghausen, Ruhrtriennale, Schauspiel Dortmund, Ringlokschuppen Ruhr, Schauspielhaus Bochum, PACT Zollverein. In Kooperation mit Internationale Kurzfilmtage Oberhausen, Ludwiggalerie Schloss Oberhausen, Kunsthalle Recklinghausen, Lehmbruck Museum, Hartware MedienKunstVerein.
Truck Tracks Ruhr wird gefördert von der Kunststiftung NRW. Urbane Künste Ruhr wird gefördert vom Land Nordrhein-Westfalen und dem Regionalverband Ruhr.