SHINY TOYS 2016

Festival für zeitbasierte Experimentalkultur
19. November 2016 | ab 18 Uhr (Einlass 17 Uhr)

Shiny Toys ist das jährliche Festival für auditive, visuelle und audiovisuelle Künste im Ruhrgebiet. Im November 2016 untersuchen deutsche und internationale Kunstschaffende mit ihren Arbeiten den Takt und Rhythmus unserer Zeit. Sie beleben und bespielen verschiedene Spielorte in der Region und transformieren diese in ein Epizentrum der Experimentalkultur. Beim Festival im Ringlokschuppen kommt alles zusammen und es entsteht ein temporärer Brennpunkt zwischen diversen künstlerischen Disziplinen in unterschiedlichen Aggregatzuständen.

Weitere Infos: shinytoys.eu

The Festival programme

► Thursday 17.11.2016
◎ 18:00 Gert Kos Hofer: the history of Color Photography (Macro scope)
◍ 19:30 minute exhibition pictures (Macro scope)

► Saturday 19.11.2016
▲ 14-17:00 ' minutes images " Exhibition (Macro scope)
▲ 17:30 Shiny Toys Festival 2016 at the roundhouse ruhr
▨ ∞ Ingo Wendt (RLS HUB) from darkness
◧ ∞ Aymen Gharbi (stage 3)
▦ 18:00 Aude Rose (Stage 3)
▣ 18:30 Phonopticon (Stage 1)
▧ 19:45 Limpe Fuchs (Stage 1)
◫ 20:30 teleph ante (Stage 3)
▤ 21:30 Spunk (Stage 1)
◪ 21:15 Tom Grudge & kuno seltmann (Stage 2)
◳ 22:15 Wolfgang Spahn (Stage 3)
▩ 23:00 the village / Spacetime Pirates (Stage 1)
◱ 00:00 Sculpture (Stage 3)
◩ 01:00 Leonora Boulanger (Stage 1)
⬢ 01:30 after glow with Michael Valentine West, einar too much and visuals of yochee heidihoh (RLS) open end

Also:
Release - Sculpture FORM FOAM (12" Picture Disc Vinyl)
Release - SPUNK: Still Eating Ginger Bread For Breakfast (CD)
Release - Edith weyde - like a creator from the rhineland changed the world. (book)

+
17.11. - 22.12. 2016
Ausstellung im Makroscope
Friedrich Ebertstr. 48, 45468 MH

Ingo Wendt // Deutschland // DREHSCHEIBE

Der Seifenblasen Projektor – Künstlerische Projektionsapparatur auf Basis eines leistungsstarken Overhead Projektors. Für Flächen bis 140m² einsetzbar, ist das Bild der Zellen und Interferenzfarben sehr dynamisch. Es läuft von unten nach oben. Der Apparat hat den Status einer Skulptur gewonnen.

Aude Rrose // Frankreich // BÜHNE 3

Le paradis rouge et l’oiseau impossible ist ein immersives Ereignis, das den Betrachter in eine traumartige Umgebung zwischen Klängen, Projektionen, Geschichten und ritueller Narration versetzt. Die audiovisuelle Performance wird als Prozess aufgefasst, der unsere schwindenden Erinnerungen durch das Eintauchen in eine Klangcollage wieder zum Leben erweckt. Die Arbeit entstand aus einer Kollaboration zwischen AudeRrose (Live-Performance, Klang und Fotografie) und Brent Sqar (Schaltkreisgestaltung und Fotografie).

Phonopticon // Portugal // BÜHNE 1

Phonopticon ist ein akustisches Modell, inspiriert von der von Jeremy Bentham im 18. Jahrhundert entwickelten Architektur des Panoptikums, welches über einen zentral positionierten Turm die 360 Grad Überwachung der Gefangenen in den Zellen ermöglicht. Die Ideen von Kontrolle und Macht, die ein Panoptikum impliziert, wurden im Phonopticon durch freie und abstrakte Klänge ersetzt, die die Hörerschaft beim Prozess des Hörens individuell interpretieren kann. Phonopticon ist ein Konzert, in dem neue Wege in Komposition, Performance und elektroakustischen Verräumlichung erforscht werden. Im Zentrum steht ein Aufbau neuer akustischer und elektronischer Instrumente, um dem das Publikum im Kreis angeordnet ist, welches wiederum im äußersten Kreis von acht Lautsprechern umgeben wird.

Komposition und Performance: Gustavo Costa, Henrique Fernandes, José Alberto Gomes und Ricardo Jacinto
Instrumentenentwicklung: Alberto Lopes, Alexandre Soares, Carlos Guedes, Filipe Lopes, Gustavo Costa, Henrique Fernandes, José Alberto Gomes, Ricardo Jacinto, Rui Dias and Rui Penha
Produktion: SONOSCOPIA, Platform for experimental music and performance art

Aymen Gharbi // Tunesien // BÜHNE 2 

Der Künstler, Architekt und Kulturproduzent Aymen Gharbi lebt und arbeitet in der Medina von Tunis. Seit seinem Studienabschluss an der ENAU (Ecole National d’Architecture et d’Urbanisme) konzentriert sich Gharbi auf urbanes Kulturerbe und soziokulturelle Teilhabe. Seine Arbeit beim INP (Institut National du Patrimoine) ist der architektonischen Entwicklung der Medina gewidmet.

Limpe Fuchs // Deutschland // BÜHNE 1

Limpe Fuchs ist bekannt als Improvisationskünstlerin und Komponistin akustischer und visueller Happenings. 1941 geboren, studierte sie in den frühen 60er Jahren zunächst Klavier, Violine und Schlagwerk. Unter dem Namen „Anima Sound“ betrieb sie zwanzig Jahre lang Klangforschung zusammen mit ihrem Lebenspartner, dem Bildhauer Paul Fuchs. Diese Kollaboration, auch als „Anima Musica“ bekannt, verkörperte den Geist der genialen, am Rande operierenden Freak-Szene der 60er und 70er Jahre und wird oft zitiert als einer der größten Wegbereiter des Krautrock. 

TELEFANTE // Kolumbien/Deutschland //  BÜHNE 3

Den Anstoß zur Gründung von TELEFANTE (einer Kollaboration zwischen Luis Negrón und Juan Orozco) in 2005 lieferte der gemeinsame Wunsch, einen optischen Apparat zu entwerfen, der sich für Live-Performances verwenden lässt. In einer Art post-dadaistischem Verfahren vereint TELEFANTE den physischen, formellen Raum (actio) mit dem numerisch generierten Raum (projectio), was ihren Bildern ein Gefühl von Zeitlosigkeit verleiht. Die Arbeit des Duos entfaltet sich irgendwo zwischen der Magie des projizierten Bildes und der uns ständig entgleitenden Gegenwart der Improvisation. 

Tom Groll und Kuno Seltmann // Deutschland // BÜHNE 2

Entlang der Schnittstellen von Technik und Kunst treten filmische, auditive und thermisch-plastische Prozesse in einen transformatorischen Dialog. Lichtfelder erzeugen Wärme. Wachsoberflächen verflüssigen und erstarren. Projektoren werfen organisch, analoges und digitales Bildmaterial auf Wachsgrund und Boden. Durch Dauer und durch Langsamkeit gewinnen das Detail, der Moment und der Prozess an Relevanz, weil sie wahrnehmbar werden. 

SPUNK // Norwegen // BÜHNE 1

Wenn man die Musik von SPUNK hört, wird man durch das Abflussrohr der Zeit in einen dunklen, dumpfigen Ablasskanal gespült, um schließlich an ein neues musikalisches Ufer angeschwemmt zu werden. Sowohl die akustischen Beiträge als auch die Besetzung von Kristin Andersen, Lene Grenager, Maja Solveig Kjelstrup Ratkje und Hild Sofie Tafjord sind keineswegs einfach ausgedacht. SPUNK, das sind Musiker*innen, die Teil eines spezifischen Zeitgeistes sind, die inner- und außerhalb von Traditionen durch und durch pluralistisch agieren, und nur dazu gehören, wo sie angekommen sind. Ein seltsames, starkes Kulturphänomen geht um und SPUNK wirkt mit. 

Wolfgang Spahn // Deutschland // BÜHNE 3

Ton und Projektion basieren auf unterschiedlichen analogen und digitalen vom Künstler entwickelten Maschinen. Jedes System erzeugt simultan strukturiertes Rauschen sowie abstrakte Lichtmuster. Die Erfindung der bewegten Bilder ging mit einer künstlichen Trennung von Ton und Bild einher, die heute noch sichtbar ist in den verschiedenen Codecs, die für Bild und Ton verwendet werden. Die Performance ENTROPIE verschmelzt sie bewusst durch eine audiovisuelle Darstellung elektromagnetischer Felder von Spulen und Motoren. Somit wird der Datenstrom eines digitalen Projektors hörbar. 

The Dorf feat. RaumZeitPiraten // Deutschland // BÜHNE 1

The Dorf ist eine Riesenband, bestehend aus 25-30 Musikern – eine große, schillernde Band mit zwei Schlagzeugern, drei Gitarristen, jeder Menge Liveelektronik und allem was man sich musikalisch sonst noch vorstellen kann. Drei aufeinanderfolgende Gastspiele auf dem Moers Festival sprechen für sich. In nunmehr zehn Jahren Bandgeschichte hat das Orchester vier CDs bzw. Vinylschallplatten und eine Kassette eingespielt sowie auf großen Festivals im In- und Ausland gespielt. Gäste waren u.a. FM Einheit, Caspar Brötzmann, Stian Westerhuis. Krass unterhaltsam – ein Spektakel. Die Künstlergruppe RaumZeitPiraten begleiten The Dorf mit Zyklopskop, LeuchtKofferGarnele, DrachenEi und weiteren Kofferinstrumenten. 

Sculpture // Großbritannien // BÜHNE 3

Gemeinsam mit dem Label Ana Ott veröffentlichen wir zum diesjährigen Festival eine EP des Musik- und Animations-Duos Sculpture aus London. Dan Hayhurst und Reuben Sutherland nutzen Zoetrope-Projektor, Plattenspieler, Tonband-Loops, Kassetten, Samples und elektronische Lo-Fi Geräusche und erzeugen durch wechselseitige Befruchtung analoger und digitaler Techniken lebendige klangliche und visuelle Collagen. Die Arbeit lebt von glücklichen Zufällen und Möglichkeiten, durch die sich unbekannte Potenziale in ihren weitestgehend improvisierten Live-Performances entfalten. Hayhurst füttert Tonbandschleifen an die Software Ableton Live und zurück in seinen Teenage Engineering OP-1-Synthesizer und Sampler. Sutherland generiert komplexe Muster in Photoshop und After Effects, die nach dem Druck zu einer Bewegungs-Phasen-Collage zusammengesetzt, um dann auf einem Turntable abgespielt mit eindringlichen Animationen zum Leben erweckt zu werden. Release Show am 19.11.2016 im Ringlokschuppen Ruhr. 

Leonore Boulanger // Frankreich // BÜHNE 1

Leonore Boulanger ist in den Pariser Vororten aufgewachsen, in denen einst die Dichter der Oulipo-Bewegung ihre genialen Wortspiele trieben. Sie singt auf Französisch, Deutsch und in unbekannten, improvisierten Sprachen. Ihre Stimme sucht nach den Linien und Farben einer außereuropäischen Flora. Synästhesie, Hindernis, Anomalie, Neustart, Primitivismus.

Shiny Toys 2016 wird durch die Zusammenarbeit mit dem Ringlokschuppen Ruhr, dem Zentrum für Kunst und Technik Makroscope e.V. und Kultur im Turm e.V. realisiert. In Kooperation mit dem Kassetten- und Vinyllabel Ana Ott und dem INTERFERENCE International Light Art Projekt Tunis.

Gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und den Kulturbetrieb Mülheim an der Ruhr. Das Projekt „analog/digital“ wird zusätzlich gefördert durch das NRW Kultursekretariat Wuppertal.