play:FATZER_vol.2

play:FATZER_vol.2

Junge Performer Mülheim

Premiere am 24.07.2009

In "Der Untergang des Egoisten Johann Fatzer" von Bert Brecht desertieren vier junge Männer von der Front des Ersten Weltkriegs, weil sie ihr Leben nicht für die politischen Ideale anderer lassen wollen:

„Ich mache keinen Krieg mehr, sondern ich gehe jetzt heim gradewegs, ich scheiße auf die Ordnung der Welt. Ich bin verloren.“

Sie lassen den Krieg hinter sich und steigen aus. Das Schicksal führt sie nach Mülheim. Der Hunger nach Nahrung und Zuneigung prägt ihre Tage und führt schnell zu Konflikten innerhalb der Gruppe: Fatzer ist der individualistische Anführer, auf dessen Fähigkeiten die Gruppe angewiesen ist, der sich gleichzeitig aber gegen sie wendet: So sorgt er für Nahrung, vergeht sich aber auch an der Frau des Freundes.

Die totale Zerstörung des Ersten Weltkriegs spiegelt Brecht in der Form von "Der Untergang des Egoisten Johann Fatzer": Er belässt das Stück als Fragment und entscheidet sich, die Ergebnisse und Notizen der verschiedenen Arbeitsphasen unfertig zu veröffentlichen - ein „Steinbruch“. Die subjektive Position und Weltsicht verbleibt durch die Kriegserfahrung als die einzig mögliche.

Fotos: Stephan Glagla

Die Jungen Performer Mülheim haben sich in 2009 insbesondere mit dem Begriff des „Massemenschen“ in Brechts Fatzer-Fragment auseinandergesetzt:

„Wo früher / Ein Mensch war und ein anderer / Da ist jetzt die Masse, ein / Massemensch und es bleibt alles / Zusammen“

Was macht den einzelnen Menschen eigentlich aus, wenn alle die gleichen Sneakers tragen, niemand mehr ohne sein Handy auskommt, ein iPod in jeder Hosentasche steckt?

Mit dem Regisseur Martin Kreidt erforschten die Jugendlichen, was es heute heißt, „Ich“ zu sagen, welche Rolle die Sprache dabei spielt und wie sich eine Gemeinschaft konstituiert.

Regie Martin Kreidt
Chor Mirjam Schmuck
Theaterpädagogik Anna Koch
Bühne Stephan Rändel
Kostüme Anne Bentgens

play:Fatzer_vol.2 ist eine Kooperation von Ringlokschuppen und Stadtarchiv Mülheim. Gefördert vom Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen.