HOW TO DO THINGS WITH(OUT) WURST

WHAT HAPPENED TO THE 'EUROPEAN DREAM'? // EGfKA

Performance / Theater / Tanz
Fr. 17. Februar 2017, 21.00 Uhr
Eintritt  Men* 5€ / All Genders (except Men*) 4€ / Ermäßigt 3€ (jeweils nach Selbsteinschätzung) // *LET'S MAKE THE GENDER PAYGAP VISIBLE!

Karten reservieren

Feministische Einverleibungsübungen für das Theater 
@AZ Mülheim // anschließend: KATERSCHMIEDE @ AZ Mülheim (Bar)

Enough is enough! – Was wäre, wenn die Frauen* dieser Welt sich nicht mehr mit Jobs, Handtaschen, Schokolade, einem Vibrator, Schaumbädern und Männern zufrieden geben würden? Und stattdessen der Dressur des weiblichen Körpers unter das Diktat normierter Schönheit, dem männlichen Blick, Gebärzwang, Mansplaining und diskriminierenden Rollenzuschreibungen tatsächlich geschlossen den Kampf ansagen? Wenn sie keine lächerliche Armlänge Abstand, sondern endlich ein Ende von Sexismus, Patriarchat und unbezahlter Haus- und Pflegearbeit einfordern? Stell Dir vor, die Hälfte der Menschheit würde plötzlich beschließen, in den Streik zu gehen! Genauer: In den Gebär-, Sex-, Koch-, Putz- und Pflegestreik!

How to do things with(out) Wurst zielt auf nichts Geringeres als den ersten wirklichen Generalstreik: Denn Consciousness-Raising reicht Lotta Feminista nicht – wer die Sklaverei des Staubsaugers nicht versteht, wird auch die Sklaverei von Fließband und Bildschirm nicht verstehen!

Bewaffnet mit jeder Menge Wurst, Wurst, Wurst verschränkt Superheldin Lotta Feminista die Stimmen der starken Frauen* und Auszüge historischer und aktueller feministischer Theorie mit Theatertexten, Interviews und autobiographischem Material zu einer knapp einstündigen Text-, Bild- und Soundcollage.

WHAT HAPPENED TO THE 'EUROPEAN DREAM'?
Doppelpassauftakt mit EGfKA -
Programmübersicht

Ort Autonomes Zentrum | Auerstraße 51 | 45468 Mülheim an der Ruhr

Gastspiel von EGfKA – Europäische Gemeinschaft für Kulturelle Angelegenheiten in Kooperation mit dem Ballhaus Ost und dem Ringlokschuppen Ruhr.

Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei- Kulturelle Angelegenheiten und das Bezirksamt Pankow von Berlin, Amt für Weiterbildung und Kultur – Fachbereich Kunst und Kultur.

Die Vorstellung wird gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes und von der Kunststiftung NRW.